Heizungen

Durch unser langjähriges Bestehen verfügen wir über fundierte Erfahrungen auf allen Heizungssystemen.
Wir begleiten Sie von der Planung bis hin zum Service – alles aus einer Hand.

Heizsysteme mit Holz

Holzfeuerungsanlagen erzeugen Wärme aus dem ältesten uns bekannten Brennstoff. Holz ist in unserer Schweiz reichlich vorhanden. Jährlich werden ca. 5 Mio m3 Holz geschlagen. Es wäre aber ohne weiteres möglich 10 Mio m3 Holz dem Wald zu entnehmen, ohne dass dabei Raubbau betrieben würde. (Gemäss Angabe Forstwirtschaft) Tatsache ist aber, dass zuwenig Holz genutzt wird und das Überschüssige Holz im Wald verfault. Also Energie die genutzt werden könnte, ohne dass zusätzliches CO2 in die Atmosphäre gelangt.

Aus Kostengründen wird nur all zu oft auf diese sinnvolle Nutzung verzichtet. Die nicht erneuerbaren Energien sind immer noch viel günstiger zu haben als unsere eigenen, erneuerbaren Ressourcen.

Stückholzfeuerung

(Reines Stückholz)

Gespaltene Holzstücke in den Abmessungen 0.25, 0.33, 0.5, 1.0m werden bei Stückholzfeuerungen eingesetzt. Im Zusammenspiel mit einem technischen Wasserspeicher kann die Wärme gut über einen gewissen Zeitraum hinweg gespeichert und anschliessend wieder aus dem Speicher bezogen werden. Wichtig ist es das Füllvolumen mit dem Wasserspeicher abzustimmen um somit den richtigen Heizzyklus mit dem Bauherrn zu besprechen. Wir haben Anlagen realisiert, bei denen in kalten Wintertagen von täglich zwei Mal einfeuern, bis 1 Mal feuern in 6 Tagen möglich ist.

Stückholz in Kombination mit Pellets

Um einen gewissen Komfort zu erreichen besteht aber auch die Möglichkeit die best. reine Stückholzheizung mit einer integrierten Pelletsheizung im zu ergänzen. Der Ofen kann mit Stückholz von Hand beschickt werden.

Es besteht aber auch dann die Möglichkeit, dass der Kessel automatisch auf Pelletsbetrieb umschaltet, wenn der Pufferspeicher leer ist. Somit kann auch bei Abwesenheit gewährleistet werden dass das Haus mit Wärme versorgt wird

Pelletsanlagen

Pelletsanlagen sind Holzfeuerungen, welche komplett automatisiert sind. Sie sind mit Schnitzelfeuerungen zu vergleichen, können jedoch viel kleinere Heizleistungen abdecken. Als Brennstoff wird gepresstes Holz verwendet, das aus Abfällen hergestellt wird. In Unterstammheim haben wir einen Produzenten welche die Pellets herstellt und mittels Tanklastwagen liefert und in den Lagerraum einbläst.

Pelletsanlagen sind mit Ölfeuerungen zu vergleichen, sie arbeiten absolut autonom und müssen nicht von Hand bestückt werden. Es sind auch Anlagen verfügbar, welche die anfallende Asche komprimieren. So können die Abstände zwischen der Aschenentsorgung wesentlich verlängert werden.

Bestehende Ölheizungsanlagen mit Öltankraum können problemlos auf eine Pelletsanlage umgerüstet werden.

Schnitzelfeuerung

Schnitzelfeuerungen sind ebenfalls autonom arbeitende Heizungsanlagen welche mit einem relativ kleinen Arbeitsaufwand betrieben werden. Grundsätzlich wird unterschieden in drei Arten Schnitzelfeuerungen. Dies hat direkt mit der Feuchte des Schnitzelgutes zu tun. Trockenschnitzel haben eine Restfeuchte von ca. 25%, angetrocknete Schnitzel liegen bei ca. 35% und Frischschnitzel haben eine Restfeuchte von ca. 50%. Je nach Feuchtegrad der Schnitzel wird der entsprechende Kessel gewählt.

Schnitzelfeuerungen arbeiten autonom, das heisst sie zünden das gewählte Schnitzelgut je nach Bedarf selber an und lassen das Feuer ausgehen, wenn die Solltemperatur erreicht ist. Wann immer möglich sollte ein technischer Speicher eingesetzt werden, damit die Brennerlaufzeiten hoch gehalten werden können und die Anlage nicht immer Ein- und Ausschaltet.

wärmepumpen

Es werden zwei Typen Wärmepumpen auf dem Markt angeboten: Luft-Wasser Wärmepumpen und Sole-Wasser Wärmepumpen

Das Funktionsprinzip der Wärmepumpe beruht darauf, dass auch niederwertige Wärme eine Form von Energie ist. Energie beinhaltet jeder Stoff welcher über dem absoluten Nullpunkt liegt (-273°C).
Es ist somit möglich mit der Wärmepumpe Anteile von niederwertiger Energie auf ein höheres Niveau zu „pumpen“.
Bei einer Luft-Wasser Wärmepumpe ist der Anteil von Niederwertiger Energie ca. 50 %
Bei einer Sohle-Wasser Wärmepumpe ist der Anteil höher in diesem Fall ca. 65 – 70 %

Luft-Wasser Wärmepumpe

Luft-Wasser Wärmepumpen beziehen die Umgebungswärme direkt von der Aussenluft, da diese jedoch im Winter sehr kalt sein kann, ist der Wirkungsgrad kleiner. Als Primärenergie wird bei beiden Arten meist Elektrizität verwendet.

Sole-Wasser Wärmepumpe

Für Sohle Wasser Wärmepumpen werden Tiefenbohrungen eingesetzt, welche dazu dienen Oberflächenwärme auch im Winter zu entziehen. Die Temperatur liegt da im Schnitt bei ca. 2 – 5°C. Das AWEL aber gibt klar an in welchen Zonen gebohrt werden darf und wo nicht!

Gasthermen

Erdgas und Flüssiggasthermen sind sehr effiziente und Platz sparende Heizungsanlagen.

Sie finden dort ihren Einsatz, wo bereits ein Erdgasanschluss oder ein Flüssiggastank aufgestellt ist. Meist sind dies kondensierende Apparate welche die zugeführte Energie sehr gut ausnutzen. Gerade noch so viel Platz wie ein aufgestellter Wäschekorb benötigt die Heizung in Ihrem Haus. Zudem ist der Wassererwärmer als Kompaktversion unterhalb der Gasheiztherme erhältlich.

Zur Lagerung des Flüssiggas gehört eine Tankanlage, welche zum Teil ganz eingegraben, oder teilweise oberirdisch aufgestellt wird.

jetzt kontakt aufnehmen

Mischler Haushaltstechnik AG

Pfäffikerstrasse 39

8335 Hittnau

Mail:       info@mihag.ch
Telefon: 044 951 10 10
Mobil:    079 837 45 10
Büro Öffnungszeiten:
Mo. - Fr. 07.00 - 12.00 Uhr
                13.00 - 17.00 Uhr

Kontaktformular

4 + 10 =